Mikrowellentrocknung

Als Königsweg bei Gebäudeaustrocknung und Schimmelbekämpfung gilt die Mikrowellentrocknung als effizienteste Möglichkeit, um

  • die wohngesunde Bausubstanz von Gebäuden nach einem Wasser­schaden wieder herzustellen.
  • tiefenwirksam und umweltfreundlich Schimmel- und andere Keime abzutöten.

 

Das Prinzip

Mikrowellen dringen in die Baustoffe ein und bringen das darin enthaltene (Schadens-) Wasser in Schwingungen.

Die „schwingenden“ Wasser­moleküle reiben sich aneinander – es entsteht Wärme. Der Baustoff wird also von innen aufgeheizt und trocknet aus.

Die Sicherheit

Zu viel ist ungesund – auch bei Mikrowellen!

Deshalb

  • werden die zu trocknenden Räume vor Arbeitsbeginn verschlossen.
  • müssen Geräte, die von Mikrowellen beeinflusst werden könnten – Handys, Fernbedie­nungen, Lautsprecher etc. – entfernt werden.
  • werden die Räume außerhalb des Trocknungs­bereichs auf eventuelle Gefahren überprüft und gegebenenfalls durch zusätzliche Maßnahmen geschützt.
  • liegt der höchstzulässige Dauerbelastungs-Grenzwert unserer Applikationen bei 1 mW/cm2 – soviel wie bei einem 5-Stunden-Telefonat mit dem Handy oder einer Röntgenaufnahme beim Arzt.
  • arbeiten wir ausschließlich mit extern und intern geschultem Fachpersonal, das alle gesetzlichen Vorgaben erfüllt.

Die Verfahrens-Vorteile

  • Die Wärme (60 – 80 °C) entsteht nicht an der Oberfläche, sondern genau dort, wo sie benötigt wird: Im Inneren der nassen bzw. feuchten Flächen (Wand, Estrich, Dämmschichten).
  • Im Vergleich zu konventionellen Verfahren funktioniert dieser Trocknungsprozess wesentlich schneller.
  • Da Schimmel- und andere Keime vorwiegend aus Wasser bestehen, werden auch sie ausgetrocknet und abgetötet. Weitere Maß­nahmen chemischer Art entfallen.